Die Eisenbahnstrecke Bitterfeld - Stumsdorf

Pressemeldung vom 20.11.2002


Minister Daehre hebt den Baustopp auf

Der Bahn liegen vier Bewerbungen für Strecke vor

Karl-Heinz Daehre (CDU) hat gesprochen. Am Dienstag hob Sachsen-Anhalts Bauminister den Baustopp für die umstrittene Brücke auf, die die künftige B 183 n bei Sandersdorf über die eingestellte Bahnlinie Bitterfeld-Stumsdorf führt. Für die Strecke haben sich unterdessen vier Interessenten beworben. Das teilte Halles Bahnsprecher Jörg Bönisch mit.

Nicht zuletzt deswegen sei auch die Entscheidung für den Weiterbau gefallen, sagte Ministeriumssprecher Harald Kreibich. \"Angesichts des Interesses für die Strecke gibt es für das Land keinen Grund, auf deren Stilllegung zu drängen.\" Dass weitergebaut werden darf, hatte sich bereits in der vergangenen Woche abgezeichnet, nachdem die Bahn signalisiert hatte, dass ein Stilllegungsverfahren mindestens ein Jahr dauern würde. \"Es wäre niemanden zu erklären, dass der Bau der Sandersdorfer Ortsumgehung so lange hinausgeschoben wird\", erklärte Kreibich.

Bönisch sagte, mit den vier Bewerbern für die Bahnstrecke würden jetzt Sondierungsgespräche geführt. Liege ein tragfähiges Konzept für den Betrieb vor, werde die Bahn beim Eisenbahnbundesamt den Antrag auf Übergabe der Gleisanlagen stellen. Andernfalls werde bei der Behörde die Stilllegung beantragt.

Busverkehr

Kein Anschluss

Seit Busse den Verkehr auf der \"Saftbahn\" übernommen haben, hagelt es Kritik von Fahrgästen. Häufig ist an der Bestell-Hotline für den am Wochenende eingesetzten Anrufbus kein Durchkommen. Das erlebte auch MZ-Leser Ernst Schlenz aus Zörbig gleich mehrmals. \"Einmal hat es gar nicht geklappt, da bin ich schließlich von Stumsdorf nach Zörbig gelaufen\", sagte er verärgert. Der Regionalverkehr hatte bereits vor zwei Wochen keine überzeugende Erklärung geben können und zu Geduld geraten. Gestern war vom RVB keine Stellungnahme zu bekommen.

Mitteldeutsche Zeitung

zurück zur Presseübersicht Download der aktuellen Meldung als PDF-Datei